Beratung bei HIV-bedingter Diskriminierung

Auch noch heute erleben viele Menschen mit HIV Diskriminierung und Ausgrenzung in den unterschiedlichsten Lebensbereichen. Am Arbeitsplatz, im Gesundheitswesen und im Privatleben kommt es immer wieder zu Diskriminierung aufgrund einer HIV-Erkrankung. Diese Erfahrungen verletzen das Selbstbewusstsein und auch das Selbstwertgefühl. Es kann somit das Gesundheitsverhalten des betroffenen Menschen beeinträchtigen. Weiterhin führen diese negativen Erfahrungen häufig dazu, dass die betroffenen Personen unterbewusst in einen Täterzustand verfallen und sich aufgrund ihrer Erkrankung selbst die Schuld an der erfahrenen Diskriminierung geben.

Die Hannöversche AIDS-Hilfe e.V. setzt sich aktiv auf politischer und gesellschaftlicher Ebene für die Interessen von Menschen mit HIV ein. Mit der in diesem Jahr neu geschaffenen Antidiskriminierungsstelle wird die Hannöversche AIDS-Hilfe e.V. nicht nur zum Ansprechpartner, sondern auch zur Stimme von HIV-positiven Menschen.

Haben Sie Benachteiligung oder Diskriminierung im Zusammenhang mit ihrer HIV-Infektion erlebt, benötigen Hilfe bei einem Beschwerdeverfahren oder dem Durchsetzen Ihrer Rechte?

Dann wenden Sie sich an uns und wir werden Sie zu Ihren Rechten und Möglichkeiten beraten.