Betreu­tes Woh­nen „Light­house“

Das Light­house Hannover ist eine behin­der­ten­ge­rechte Ein­rich­tung, die sich an alle Menschen mit HIV und AIDS unge­ach­tet der Zuge­hö­rig­keit zu einer bestimm­ten Betrof­fe­nen­gruppe rich­tet. Das Wohn­pro­jekt ist für Frauen und Män­ner kon­zi­piert, die auf­grund ihrer beson­de­ren Lebens­um­stände und ihres oft­mals schlech­ten Gesund­heits­zu­stan­des nicht in der Lage sind vor­über­ge­hend oder für län­gere Zeit ohne fremde Hilfe zu leben.

Ziel­set­zung

Die Ziel­set­zung des Light­house Hannover ist zum einen die Siche­rung der gesund­heit­li­chen Ver­sor­gung im ganz­heit­li­chen Sinn, zum ande­ren die­je­nige Unter­stützung zu erlan­gen und zu nut­zen, die der indi­vi­du­el­len Bedarfs­lage der Bewohner*in ange­mes­sen sind. Ein wei­te­res Ziel der Betreu­ung ist die psy­chi­sche Sta­bi­li­sie­rung der Bewohner*in sowie die Wie­der­her­stel­lung not­wen­di­ger prak­ti­scher Fähig­kei­ten, um ein weit­ge­hend selb­stän­di­ges Leben im Wohn­pro­jekt zu ermög­li­chen.

Auf­nahme

Auf­ge­nom­men wer­den Frauen und Män­ner mit HIV und Aids aus ver­schie­de­nen Betrof­fe­nen­grup­pen, die aus unter­schied­li­chen Grün­den nicht mehr in der Lage sind allein zu leben. Dro­gen­ge­brau­chende wer­den auf­ge­nom­men, wenn sie clean sind bzw. sich in einer Substitutions­behandlung befin­den. Der Erst­kon­takt erfolgt schrift­lich oder tele­fo­nisch. Ein ers­tes Infor­ma­ti­ons­ge­spräch fin­det mit dem Betreu­ungs­team statt. Bei wei­te­rem Inter­esse folgt ein Bewer­bungs­ge­spräch mit den Bewohner*innen und dem Team. Bezüg­lich der Auf­nahme haben die Bewohner*innen ein Mit­spra­che­recht. Zudem muss die Kos­ten­über­nahme gesi­chert sein.

Woh­nen

Das Light­house Hannover ist zen­tral und in unmit­tel­ba­rer Nähe zur Bus- und U-Bahn­sta­tion gele­gen. Die Bewohner*innen ver­fü­gen über eigene Zim­mer, z. T. mit eige­nem Bad, einer Gemein­schafts­kü­che und einen gro­ßen Wohn­be­reich. Die Zim­mer kön­nen weit­ge­hend mit eige­nen Möbeln ein­ge­rich­tet wer­den.

Betreu­ung

Das Betreu­ungs­team besteht aus päd­ago­gi­schen Fach­kräf­ten sowie exter­nen Pfle­ge­kräf­ten.
Die Betreu­ung beinhal­tet psy­cho­so­ziale und sozi­al­the­ra­peu­ti­sche Unter­stützung mit fol­gen­den Schwer­punk­ten:

  • Sicher­stel­lung der finan­zi­el­len Grund­la­gen
  • Siche­rung der ambu­lan­ten Ver­sor­gung im Krank­heits­fall
  • Siche­rung der haus­wirt­schaft­li­chen Ver­sor­gung
  • För­de­rung von gesund­heits­be­wuss­tem Ver­hal­ten
  • Struk­tu­rie­rungs­hil­fen für das soziale Umfeld
  • Ver­wal­tung von Klient*innengeldern
  • Schul­den­re­gu­lie­rung
  • Beglei­tung zu Ämtern, med. Ein­rich­tun­gen u.a. Insti­tu­tio­nen
  • Kri­sen­in­ter­ven­tio­nen
  • Betreu­ung bei psy­chi­schen Pro­ble­men in Ein­zel- und Grup­pen­ge­sprä­chen
  • Ster­be­be­glei­tung
  • An- und Zuge­hö­ri­gen­ar­beit
  • Orga­ni­sa­tion und Durch­füh­rung von Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten

Medi­zi­nisch-pfle­ge­ri­sche Ver­sor­gung

Die medi­zi­nisch-pfle­ge­ri­sche Ver­sor­gung fin­det in enger Koope­ra­tion mit der Immu­no­lo­gi­schen Ambu­lanz der Medi­zi­ni­schen Hoch­schule Hannover (MHH), den All­ge­mein- und Schwer­punkt­pra­xen für HIV sowie den Fachärzt*innen für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie statt. Des Wei­te­ren ist die medi­zi­nisch-pfle­ge­ri­sche Ver­sor­gung durch ambu­lante Pfle­ge­dienste gewähr­leis­tet.

Kon­takt
Light­house Hannover
Tele­fon: 0511 / 69 75 67
Fax: 0511 / 353 18 14
lighthouse@​hannover.​aidshilfe.​de