Durch diese Spende bie­tet Hannover 96plus der Han­nö­ver­sche Aids Hilfe e.V. die Mög­lich­keit, wei­ter­hin STI Checks für Menschen mit einem Sexu­al­ver­hal­ten mit erhöh­tem Risiko anzu­bie­ten.

Das nied­rig­schwel­lige Ange­bot ermög­licht eine recht­zei­tige Dia­gno­se­stel­lung von Geschlechts­krank­hei­ten und bei einem posi­ti­ven Ergeb­nis eine schnelle Wei­ter­ver­mitt­lung an andere Insti­tu­tio­nen, um eine indi­vi­du­elle The­ra­pie­maß­nahme ein­lei­ten zu kön­nen. Durch die The­ra­pie­maß­nah­men sol­len mög­li­che Kom­pli­ka­tio­nen ver­mie­den wer­den oder je nach Geschlechts­krank­heit eine voll­stän­dige Gene­sung erzielt wer­den.

Die STI Checks erfol­gen anonym und wah­ren so die somit die Iden­ti­tät der Ziel­gruppe und redu­zie­ren außer­dem die Hemm­schwelle für eine Inan­spruch­nahme. Ziel der STI Checks soll nicht nur die recht­zeige Fest­stel­lung eines posi­ti­ven Resul­tats sein, son­dern auch eine wei­tere Über­tra­gung mini­mie­ren. Teil der STI Checks ist eine pro­fes­sio­nelle Beratung durch geschul­tes Per­so­nal. Die Beratung beinhal­tet eine Auf­klä­rung über mög­li­che Geschlechts­krank­hei­ten, Über­tra­gungs­wege, prä­ven­ti­ven Maß­nah­men zur Ver­mei­dung einer Anste­ckung und den Umgang mit einem posi­ti­ven Test Resul­tat.