Frau­en­café

Das offene Frau­en­café ist eine Selbst­hil­fe­initia­tive HIV-posi­ti­ver Frauen, die sich zwei­wö­chent­lich in den Räum­lich­kei­ten der Hannöver­schen AIDS-Hilfe e.V. trifft. The­men sind, neben der Infek­tion und deren Manage­ment, bei­spiels­weise Part­ner­schaft, Fami­lie und die Ent­wick­lung von Lösungs­stra­te­gien bei anste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen. Ins­be­son­dere Frauen mit neu dia­gnos­ti­zier­ter HIV-Infek­tion emp­fin­den den Aus­tausch mit ande­ren HIV- posi­ti­ven Frauen, die, trotz seit lan­gem bestehen­der Infek­tion, mit­ten im Leben ste­hen als Trost und Ermu­ti­gung. Gleich­zei­tig wer­den im Frau­en­café oft auch gemein­same Akti­vi­tä­ten geplant und durch­ge­führt (Kino­be­su­che, Aus­flüge, gemein­same Ein­käufe etc.).
Das Frau­en­café ist inter­kul­tu­rell, bei uns ist jede HIV-posi­tive Frau will­kom­men.