Wer­den Sie aktiv
für die Han­nö­ver­sche AIDS-Hilfe e.V.!

Als sozia­ler Ver­ein lebt die Han­nö­ver­sche AIDS-Hilfe e.V. von Ihrem Enga­ge­ment: Ob Sie nun Mit­glied im Ver­ein wer­den, sich bei uns ehren­amt­lich enga­gie­ren oder ein Prak­ti­kum absol­vie­ren.
Dar­über hin­aus sind wir ange­wie­sen auf finan­zi­elle Unter­stützung, sei es durch eine (steu­er­lich absetz­bare) Spende, Spon­so­ring, ein Ver­mächt­nis / Erb­schaft oder die Zuwei­sung einer Geld­auf­lage / Geldbuße.

Jede Form von Unter­stützung hilft!

Spen­den
Bitte nut­zen Sie das daten­si­chere (DSGVO) Spen­den­for­mu­lar der Bank für Sozialwirtschaft

++ Spen­den­for­mu­lar ++

Unser Spen­den­konto:

IBAN: DE08 2512 0510 0007 4141 01
BIC: BFSWDE33HAN
Bank für Sozi­al­wirt­schaft (BfS)
Inha­ber: Han­nö­ver­sche AIDS-Hilfe e.V.

Die Han­nö­ver­sche AIDS-Hilfe e.V. ist als gemein­nüt­zig und beson­ders för­de­rungs­wür­dig aner­kannt vom Finanz­amt Hannover Nord (25/206/30617).

Spen­den­be­schei­ni­gung:

Spen­den an uns sind steu­er­lich absetz­bar. Wenn Sie eine ent­spre­chende Spen­den­be­schei­ni­gung benö­ti­gen, tei­len Sie uns bitte sepa­rat ihren voll­stän­di­gen Namen bzw. Fir­men­na­men und ihre genaue Adresse mit. Lei­der erfah­ren wir diese not­wen­di­gen Anga­ben nicht über die Bank. Wenn Sie das daten­si­chere Spen­den­for­mu­lar der Bank für Sozi­al­wirt­schaft nut­zen, geschieht dies automatisch. 

++ Spen­den­for­mu­lar ++

Mitglied­schaft

Unter­stüt­zen Sie unsere Arbeit als Mit­glied in der Hannöver­schen AIDS-Hilfe e.V.!
Der Mit­glied­bei­trag für eine ordent­li­che Mit­glied­schaft beträgt jähr­lich 60€ (ermä­ßigt 30€).
Als för­dern­des Mit­glied kön­nen Sie ihren monat­li­chen Mit­glieds­bei­trag selbst fest­le­gen.
Alle Mit­glied­schafts­bei­träge sind steu­er­lich absetzbar.

Mit­glieds­an­trag

Ehren­amt

Lust und Zeit auf eine sinn­volle, ver­ant­wor­tungs­volle Freizeitbeschäftigung?

Die Arbeit der Hannöver­schen AIDS-Hilfe wird maß­geb­lich getra­gen von ehren­amt­li­chen Per­so­nen. Unsere hoch­mo­ti­vier­ten Ehren­amt­li­chen enga­gie­ren sich zumeist in fes­ten Teams mit klar defi­nier­ten Arbeitsbereichen:

  • in der ziel­grup­pen­spe­zi­fi­schen Prä­ven­tion, z.B. bei Män­nern, die Sex mit Män­nern haben, im Bereich der All­ge­mein­be­völ­ke­rung oder im Bereich Jugendliche/​Schule
  • in der Beglei­tung von Menschen mit HIV & AIDS

Alle Ehren­amt­li­chen-Teams tref­fen sich regel­mä­ßig zur Refle­xion und Pla­nung ihrer Ein­sätze, die Grup­pen wer­den dabei von unse­ren päd­ago­gi­schen Fach­kräf­ten begleitet.

Wir bie­ten unse­ren Ehrenamtlichen:

  • eine sinn­volle, ver­ant­wor­tungs­volle ehren­amt­li­che Tätig­keit in moti­vier­ten Teams
  • regel­mä­ßige päd­ago­gi­sche Anlei­tung und Erfah­rungs­aus­tausch im Team
  • fun­dierte, tätig­keits­be­zo­gene Aus- und Fortbildungen
  • auf Wunsch stel­len wir auch gerne ein Ehren­amts­zeug­nis aus

Wir erwar­ten von unse­ren Ehrenamtlichen:

  • Regel­mä­ßige, zuver­läs­sige Mit­ar­beit und Teil­nahme an den Teambesprechungen
  • Bereit­schaft zur Mit­ar­beit auch in den Abend­stun­den und am Wochenende
  • Reflek­tier­ter, vor­ur­teils­freier Umgang mit ande­ren Lebens­wei­sen, ins­be­son­dere sexu­el­ler und geschlechtlci­her Viel­falt, Drogengebraucher*innen und Migrant*innen
  • Angst­freier Umgang mit Menschen mit HIV & AIDS
  • Reflek­tion der eige­nen und frem­der Sexualität

Prak­ti­kum

Die Han­nö­ver­sche AIDS-Hilfe e.V. bie­tet die Mög­lich­keit, in der Bera­tungs­stelle ein Prak­ti­kum abzu­leis­ten, z.B.:

  • (Vor-)Praktika im Rah­men eines Stu­di­ums im Bereich der Päd­ago­gik, der Sozia­len Arbeit, der Psy­cho­lo­gie u.ä.
  • Prak­tika zur beruf­li­chen Reinte­gra­tion etc.

Dauer: Min­des­tens 4 Wochen, maxi­mal 3 Monate

Eine Prak­ti­kums­ver­gü­tung ist lei­der nicht mög­lich, daher stel­len wir auch keine Anerkennungspraktikant*innen ein.

Prak­ti­kums­in­halte wären u.a.:

  • Unter­stützung der haupt­amt­li­chen Mitarbeiter*innen bei der Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung von ziel­grup­pen­spe­zi­fi­schen Prä­ven­ti­ons­ak­tio­nen, Öffent­lich­keits­ar­beit sowie Grup­pen- und Frei­zeit­an­ge­bo­ten für Menschen mit HIV & AIDS
  • Hos­pi­ta­tion bei Ein­zel­be­ra­tun­gen sowie bei der Tele­fon- und Test-Beratung

Wir bie­ten:

  • Mit­ar­beit in einem klei­nen, moti­vier­ten Team
  • Qua­li­fi­zier­tes Praktikumszeugnis

Wir erwar­ten:

  • Min­dest­al­ter 18 Jahre
  • Bereit­schaft zur Arbeit auch in den Abend­stun­den und am Wochenende
  • Vor­ur­teils- und angst­freier Umgang mit Menschen mit HIV & AIDS

Interessent*innen schi­cken uns bitte eine Bewer­bung in digi­ta­ler Form mit Bild, Lebens­lauf und Anschreiben.

Erb­schaft / Vermächtnis

Wer für die Zeit nach sei­nem Tod zusätz­lich zu nahe­ste­hen­den Menschen auch eine Orga­ni­sa­tion unter­stüt­zen möchte, der er sich ver­bun­den fühlt, kann die­sen Wunsch in einem Tes­ta­ment absichern.

Auch für die­je­ni­gen, die keine Nach­kom­men haben und ver­hin­dern möch­ten, dass ihr Ver­mö­gen nach ihrem Tod an die Staats­kasse fällt, emp­fiehlt sich ein Tes­ta­ment, in dem sie ihr Ver­mö­gen bzw. einen Teil davon als Ver­mächt­nis z.B. der Hannöver­schen Aids­hilfe e.V. als Ver­mächt­nis­neh­me­rin vermachen.

Im Ver­trauen, dass Ihr Ver­mö­gen bei uns in bes­ten Hän­den ist!

Was wir lei­der nicht leis­ten kön­nen, ist ihren Nach­lass zu ver­wal­ten und z.B. even­tu­elle Sach­werte oder Immo­bi­lien zu liqui­die­ren. Daher soll­ten sie sich bei der Erstel­lung ihres Tes­ta­men­tes nota­ri­ell bera­ten las­sen und eine Nach­lass­ver­wal­tung bestellen.

Buß­gel­der / Geld­auf­la­gen spenden

Gerichte kön­nen ver­fü­gen, dass als Strafe für ein Ver­ge­hen ein Buß­geld bzw. eine Geld­auf­lage an eine soziale Orga­ni­sa­tion gezahlt wer­den muss.

Die Han­nö­ver­sche Aids­hilfe e.V. ist beim Ober­lan­des­ge­richt Olden­burg im Nie­der­säch­si­schen Ver­zeich­nis der gemein­nüt­zi­gen Ein­rich­tun­gen als Emp­fän­ger von Geld­auf­la­gen in Ermittlungs‑, Straf- und Gna­den­ver­fah­ren ver­zeich­net.(Aktu­el­les Ver­zeich­nis)

Im Falle einer Geld­auf­lage kann beim Gericht auch der Vor­schlag ein­ge­reicht wer­den, dass diese an die Han­nö­ver­sche Aids­hilfe e.V. gezahlt wer­den soll.

Unser Spen­den­konto:

IBAN: DE08 2512 0510 0007 4141 01
BIC: BFSWDE33HAN
Bank für Sozi­al­wirt­schaft (BfS)
Inha­be­rin: Han­nö­ver­sche Aids­hilfe e.V.

IBAN: DE08 2512 0510 0007 4141 01
BIC: BFSWDE33HAN
IBAN: DE08 2512 0510 0007 4141 01
BIC: BFSWDE33HAN
Bank für Sozi­al­wirt­schaft (BfS)
Inha­ber: Han­nö­ver­sche AIDS-Hilfe e.V.
IBAN: DE08 2512 0510 0007 4141 01
BIC: BFSWDE33HAN
Bank für Sozi­al­wirt­schaft (BfS)
Inha­ber: Han­nö­ver­sche AIDS-Hilfe e.V.

Wei­tere Aus­künfte erteilt gerne

Ulf Theu­er­kauf (Ver­wal­tung)
0511/360696–14
u.​theuerkauf@​hannover.​aidshilfe.​de

Kon­takt:

Spen­den, Spen­den­be­schei­ni­gung & Mitgliedschaft:

Ulf Theu­er­kauf
Tele­fon: 0511 / 360 696 0
u.​theuerkauf@​hannover.​aidshilfe.​de

Ehren­amts­ko­or­di­na­tion, Praktikumskoordination

Jür­gen Maaß
Tele­fon: 0511 / 360 696 16
j.​maass@​hannover.​aidshilfe.​de

HIV-Risikoanalyse und HIV Schnelltest in Hannover